#1 Das Winterkleid

-Beitrag enthält unbezahlte Werbung wegen Bezugsquellennennung-

Wie bereits in meinem ersten Eintrag erwähnt ist mein seit August gesetztes Jahresziel, ein eigenes Kleid zu nähen. Dieses möchte ich dann an Weihnachten spätestens aber an Silvester tragen. Seitdem habe ich bereits mehrere Schnittmuster zu Hause gesammelt. In dem Buch „Kleider nähen“ von Tanya Whelan wollte ich ganz gerne die Basic-Variante zum Einstieg nähen. Im August war mir das aber noch zu schwer. Unter den Freebies bin ich bei alles-fuer-selbermacher vor kurzem mit dem Fanni Stitch Schnittmuster fündig geworden. Ein wie ich finde sehr schöner Basic-Schnitt. Jedoch war ich mir unsicher, ob der Schnitt nicht für Weihnachten zu leger ist, sondern für den Alltag passender. Da ich nun schon ein paar Shirts genäht habe und das Fanni Stitch im Prinzip vom Schnitt her nicht viel anders als ein langes Langarmshirt ist, dachte ich mir, ist das doch ein gutes Einsteigerkleid. Und wenn es vom Schnitt her auch noch mit dem richtigen Stoff festlich genug aussieht reicht mir das auch. Also hilft nur eines: Ausprobieren! Den Stoff hatte ich mir auch schon ausgesucht und im Internet bestellt. Leider warte ich noch auf die Lieferung. Also bin ich am Montag losgegegangen und habe in den lokalen Geschäften nach einem passenden Stoff für ein Probeexemplar gesucht. Schließlich nähe ich das Kleid zum ersten Mal und gerade an Weihnachten wollte ich schon, dass da dann am Ende alles passt. Und wenn beide am Ende gut sitzen, sind zwei Basic-Kleider doch auch viel besser als eins. :) Für das Probeexemplar wollte ich einen nicht allzu teuren Stoff haben, was sich in einem Stoffgeschäft wirklich als schwierig erweist. Da für den Schnitt Jersey empfohlen wird und ich für den Weihnachtsfummel auch einen Jerseystoff bestellt habe, sollte es natürlich auch für das Probeexemplar einer sein. Ich weiß nicht ob es bei euch in den lokalen Geschäften genauso ist aber in denen bei mir vor Ort ist die Auswahl an Unifarbenen oder schlicht gehaltenen Jerseys eher Mangelware. Dafür gibt es eine Riesenauswahl an Mustern, die für Kinderkleidung geeignet ist. Die Stoffe, die dann von Muster oder Farbe her passten, waren entweder zu dünn, zu teuer. Die Suche erwies sich also sehr schwierig. Da ich das Geschäft kenne ahnte ich zum Glück davon und konnte mir dementsprechend viel Zeit einplanen, um genau zu suchen. Ich kenne jetzt gefühlt jeden einzelnen Jerseystoff in den Regalen, so oft, wie ich auf und ab gelaufen bin… Am Ende bin ich aber doch noch fündig geworden. Ein für mich wirklich sehr gewagtes Stoffmuster: Ein hellblauer Jerseystoff mit angerauten Sternen, überall verteilt. Zugegeben ich konnte mir das Muster noch nicht so ganz als Kleid vorstellen und hatte Angst, dass es entweder zu überladen oder doch eher wie ein Bettlaken oder Handtuch wirkt. Aber wer nicht wagt, der nicht gewinnt! Ich finde ja sowieso, dass ich in Richtung Stofffarben und -muster ein bisschen mutiger werden muss. Am Abend wieder zu Hause angekommen habe ich den Stoff gleich gewaschen und zum Trocknen aufgehängt, damit ich ihn auch gleich am nächsten Tag verarbeiten konnte. Ich habe mir die tolle Anleitung von Pech und Schwefel durchgelesen und kurzerhand vorgestern Abend noch mit dem Kleid angefangen und es tatsächlich auch noch fertiggestellt. Das Nähen klappte an sich problemlos, auch die Anleitung war ausreichend und die Bilder unterstützten das Geschriebene angemessen. Das einzige was ich zu Beginn schwierig fand war, dass es keine Größentabelle gibt (ich habe zumindest keine gefunden…), anhand derer man die eigene Kleidergröße messen könnte. Ich habe mich dann ein bisschen an den Größen aus meinen letzten Oberteilprojekten orientiert. Ein bisschen größer als gedacht ist es geworden, könnte aber auch eine Oversizevariante sein, wie ich finde, da es noch immer gut fällt. Ich mag das etwas weitere sogar ziemlich. Der Jerseystoff ist zudem zugeschnitten formstabiler gewesen als ich es vorher vermutet hatte, was gerade bei dem Muster wirklich einiges rausholt. So wirkt der Stoff auch als Kleid ganz nett und durch die Sterne ist es gleich noch winterlich, wenn ich es auch als Weihnachtskleid wohl nicht anziehen werde. Im Alltag trage ich es dennoch gerne. Ich kann mir, je nachdem wie der andere Jersey sich verhält und wie formstabil dieser ist, sehr gut vorstellen, dass das vielleicht sogar schon mein Weihnachtskleid wird. Nur eine Nummer kleiner wird es dann werden. Das kann ich jedoch erst mit dem eigentlichen Stoff entscheiden. Vielleicht traue ich mich auch an den Basic-Schnitt aus dem oben genannten Buch noch einmal heran, nähe einfach beides und wäge dann ab? :)

Was soll ich sagen, ich glaube ich bin im Kleider-Nähfieber… Und hier nun die Fotos :) :

Und bevor ich es vergesse, gleich nochmal verlinkt bei: RUMS!

4 Antworten auf „#1 Das Winterkleid

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.