Overall PADAN

-Beitrag enthält unbezahlte und unbeauftragte Werbung wegen Namensnennung-

Hallo ihr Lieben,

nach meiner Nähpleite mit dem Overall „Olly“, wo einiges schief gegangen ist und das Endergebnis viel zu eng geworden ist, habe ich nun noch einen neuen Schnitt ausprobiert. Denn nur einen Tag später wurde mir von Nähfrosch der Schnitt PADAN per Newsletter ins elektronische Postfach gespült. Dieser passte genau in mein Beuteschema.

Stoffwahl

Mein Außenstoff ist ein von innen angerauter Softshell. Gefüttert habe ich ihn zweilagig aus dem dünneren Baumwollfleece, den ich aus meinem alten Wind- und Wetter Parka mit der schlechten Passform getrennt habe und einem dünnen unelastischen Baumwolljersey, ebenfalls aus 100% Baumwolle. Diese beiden Stoffe habe ich zusammen genäht, ehe ich die Schnittteile zum Overall zusammengesetzt habe. Ich dachte erst, dass das vielleicht zu dünn ist. Aber da habe ich mich offensichtlich verschätzt. Beim Anziehen habe ich gemerkt, dass der Softshell auch noch gut Volumen hinzu gibt, sodass es nun ein richtig schöner warmer Overall für nasskalte Tage geworden ist. Umso besser, denn so ist er am Ende so dick geworden, wie ich es wollte. Wasserabweisend ist er durch den Softshell auch noch. Und es gibt ja auch noch Pullis unter dem Overall, falls die Temperaturen mal in die Minusgrade fallen.

Nähen und Verarbeitung

Die Anleitung zeigt zwei Modelle, die jeweils die verschiedenen Varianten erklären:

  1. Mit Knopfleiste
  2. Mit Reißverschluss
  3. Mit Mitwachsbündchen
  4. Mit Klappbündchen
  5. Gefüttert oder ungefüttert

Ich habe mich für den Reißverschluss mit Mitwachsbündchen entschieden. Erst wollte ich die Klappbündchen nähen, habe mich aber dann in letzter Sekunde noch umentschieden. Ich denke Klappbündchen machen nur bei ganz kleinen Kindern Sinn, wenn sie noch viel getragen werden oder liegen. Mein Sohn möchte mittlerweile unterwegs viel erkunden und auch klettern, da passen Handschuhe bei Kälte besser. Was mir hier gefällt ist die saubere Verarbeitung der Bündchensäume von innen wie außen. Das habe ich zum ersten Mal gemacht. Der kleine Mehraufwand hat sich wirklich gelohnt. Die Technik werde ich mir merken, da sie auch auf andere gefütterte Jacken- oder Hosenschnitte übertragbar ist.

Bündchenabschlüsse

Zur Nähanleitung lässt sich sagen, dass ich gut zurecht gekommen bin. Der Schnitt erfordert schon ein wenig Vorkenntnisse, vor allem in Sachen Reißverschlüsse. Dies ist hier gut aber nicht bis ins kleinste Detail erklärt, sodass Anfänger vielleicht nochmal woanders nachlesen müssen. In der Anleitung wird wohl auf einen Blogbeitrag über Reißverschlüsse verwiesen. Aber scheinbar wurde sich da im Link vertan. Dieser führt nämlich nicht zu dem Beitrag über Reißverschlüsse, sondern zu einer Anleitung für einen Hoodie. Ich schätze gemeint war stattdessen dieser Beitrag.

Was ich tatsächlich etwas knifflig fand und wo ich am Ende Pfusch betrieben habe, war die Innenseite beim unteren Reißverschlussende. Diese bleibt bis zuletzt offen und wird nach Anleitung mit Hand zugenäht. Vielleicht habe ich mich etwas doof angestellt. Daher habe ich schlussendlich doch nochmal die Wendeöffnung aufgetrennt und die Lücke von innen mit der Nähmaschine geschlossen. Nun sieht man den Reißverschluss und ein paar Nähte wohl mehr, als es sein sollte. Aber ehrlich gesagt stört es mich überhaupt nicht, da die Nähte aufgrund der schlichten Garnfarbe auf dem Reißverschlussband garnicht so sehr auffallen. Und wie oft schaut man sich den Overall von innen an…. So ist es wahrscheinlich noch immer ordentlicher, als wenn ich es mit Hand gemacht hätte. Aber klar werde ich da nochmal nach ein paar Tutorials suchen, die es mir in Zukunft vielleicht vereinfachen.

Wichtig ist es auch, dass man die Schrittrundung ein wenig innerhalb der Nahtzugabe einschneidet. Sonst können im Schritt unschöne Falten entstehen.

Passform

Die Passform ist super. Der Schritt sitzt genau richtig. Arm- und Beinlängen passen auch gut. Noch kann ich die Bündchen über den Außenstoff umschlagen, also wird der Overall wohl noch eine Weile mitwachsen, ist ja auch der Sinn bei Mitwachsbündchen und auf Zuwachs genähter Größe. Ich hatte erst ein wenig Bedenken, dass er am Po vielleicht zu wenig Platz für die Stoffwindel bieten könnte, da der Schnitt ohne Zwickel auskommt. Aber die Anprobe hat bewiesen, dass die Sorge unberechtigt war und da noch gut Luft ist. Insgesamt sitzt er weiter, sodass auch gut Bewegungsfreiheit vorhanden ist, aber die Silhouette der Körperform ist zu erkennen, sprich er ist nicht zu sackig. Soweit kann ich den Schnitt daher empfehlen.

Näht fleißig und bis bald!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.