Jersey CamiSole – Schnittduett

Hallo ihr Lieben,

in meinen Nähplänen für diesen Winter standen drei Projekte auf dem Plan. Eines der Projekte seht ihr heute. Ein eigentlich kurzweiliges Projekt und dennoch habe ich mir bewusst viel Zeit zum Nähen dafür genommen, den Nähprozess so richtig zelebriert. Lange hatte ich nichts mehr für mich genäht, da wollte ich es dieses Mal absolut richtig machen. Meine Ruhe und Geduld wurden belohnt, denn ich bin zusammengefasst sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

Der Schnitt

Ich hatte weiter in den Plänen für dieses Jahr berichtet, dass ich meine immerwährende Schnittsammlung dieses Jahr ausbauen möchte, weshalb sich auf der aktuellen Nähliste einige Basicschnitte tummeln. Unter anderem dieses Top nach dem Schnitt Jersey CamiSole von Schnittduett. Ich habe zum ersten Mal nach einer Anleitung von Selmin und Anja genäht, obwohl ich noch ein paar weitere Schnitte der Beiden in den letzten Monaten gekauft habe. Mir gefällt der feminine, zeitlose Stil, der dennoch hübsch und praktisch aussieht. Das Top hat vorne wie hinten einen V-Ausschnitt, wobei der Ausschnitt am Vorderteil tiefer ist, als hinten. In Wirklichkeit ist der Ausschnitt auch gerade und nicht so verzerrt, wie er auf dem Foto aussieht. Das liegt an der Position, wie ich stehe…

Jersey CamiSole – Schnittduett

Das Nähen

Die Anleitung ist sehr detailliert, sodass ich keine Probleme beim Nähen hatte. Zum ersten Mal habe ich einen V-Ausschnitt genäht und dafür ist er mir ganz gut gelungen. Das war wirklich ein kleiner Angstgegner, da man dafür sehr genau arbeiten muss.

Ansonsten näht sich das Oberteil fast von alleine. Was mich allerdings beim Nähen geärgert hat war das Nähgarn. Auf die Schnelle und weil bekanntlich alle Stoffläden zur Zeit geschlossen haben, bin ich aus Verzweiflung auf der Suche nach einem farblich einigermaßen passendem Garn von meinem Prinzip abgewichen Markengarn zu nutzen. Ich habe kein Discountergarn benutzt aber der Unterschied zu Gütermann, was sonst meine erste Wahl ist, ist doch entscheidend. An für sich hatte ich vor die Ausschnitte mit einer Zwillingsnadel abzusteppen. Wegen krasser Fehlstiche musste ich aber leider auf einen Zickzackstich ausweichen. Die beiden Oberfäden haben sich an der Zwillingsnadel ständig verzwirnt, das Garn ist folglich mehrmals gerissen. Zum Glück ist die Nadel heile und unverbogen geblieben. Nun ja, der Zickzackstich ist auch okay, aber der Zwillingsstich hätte es schon mehr gemacht. Selbst beim Zickzackstich hatte ich hier und da noch Fehlstiche. Doch beim dritten Versuch es ohne Fehlstiche hinzukriegen habe ich ehrlich gesagt aufgegeben und entschieden, mit den Fehlern zu leben. Sowas ist echt ärgerlich. Andererseits ist es auch schön zu sehen, dass es sich wirklich zu lohnen scheint, Qualitätsgarn zu nutzen. So deutlich habe ich das bisher noch nicht bemerkt.

Rückenansicht

Passform

Mit meinen Maßen habe ich genau in eine Größe gepasst, was meiner Erfahrung nach aber noch lange nicht heißt, dass ein Schnitt dann auch super sitzt. Jeder Körper ist eben auch in seiner Form und nicht nur den Maßen unterschiedlich. Auch wenn es ein paar kleine Hindernisse gab, bin ich jetzt mit der Passform soweit zufrieden. So habe ich unter den Armen insgesamt 4cm an jeder Seite abgenommen, bis der Armausschnitt leicht anlag und nicht mehr aufklaffte. Auch an den oberen Seiten von der Brusthöhe zur Taille habe ich ein wenig Weite genommen, da sich der Stoff hier sehr beulte, was auch zur Folge hatte, dass der Ausschnitt zu weit war. Das sitzt jetzt wesentlich besser, der Ausschnitt liegt besser an ohne, dass es an der Oberweite spannt.

Jersey CamiSole – Schnittduett

An der Hüfte ist es noch etwas eng, da werde ich beim nächsten Mal eine Nummer größer wählen, damit das Oberteil auch gerade und locker fallen kann. Es geht aber ein Glück auch so noch. Auch die Trägerlänge werde ich beim nächsten Mal um einen Zentimeter kürzen. Ich finde, dass da immer noch unschön viel Spiel ist, was sich auch bei manchen Bewegungen am Ausschnitt wiederspiegelt.

Jersey CamiSole Seitenansicht

Fazit

Abgesehen davon bin ich zufrieden und kann mir vorstellen, den Schnitt weiter abzuändern, da er dann ganz gut sitzen sollte. Auch die saubere Innenverarbeitung gefällt mir sehr gut. Als Stoff habe ich einen Jersey Crepé aus Viskose mit Elasthananteil benutzt, den ich mal im Angebot bei Stoffhaus Tippel gekauft habe und damals schon als Probestoff für diesen Schnitt angedacht hatte. Es war spannend die Stoffart mal auszuprobieren aber ich glaube ich bleibe in Zukunft lieber bei klassischem Viskosejersey. Jersey Crepé ist doch etwas kratziger, da bin ich eine Mimose. Was ich ansonsten noch aus diesem Projekt hinsichtlich meiner Capsule Wardrobe mitgenommen habe ist folgender Aspekt, der mir bisher nicht so deutlich war. Ich glaube ich werde in Zukunft bei den Oberteilen für Rock- und Hosenkombinationen trennen. Denn zu einem Rock ist mir das Top in der Gesamtlänge zu lang, für eine Hose ideal. Ich habe das rückblickend auch schon öfter bei Shirts und T-Shirts festgestellt, dass Oberteile, die bei Hosen perfekt waren zu Röcken zu sackig waren. Andersherum endeten manche T-Shirts oder Tops bei Hosen am Bund, obwohl ich sie da länger mag. Wahrscheinlich wird es in Zukunft bei meinen Oberteilen daher Rock- und Hosenlängen geben…

Innenansicht

Jetzt werde ich erstmal weiter an einem anderen neuen Projekt arbeiten, dass ihr bald zu sehen bekommt. Ein schönes Großprojekt für mich, das mal wieder im Rahmen eines Probenähens für Lotte und Ludwig entstehen wird. Anschließend bleiben mir noch knapp zwei Wochen um die anderen zwei Nähpläne für den Winter von mir umzusetzen. Aber da das „nur“ Nesselteile mit Anpassungen werden, bin ich da optimistisch, dass ich das auch in der verhältnismäßig kurzen Zeit schaffen werde, bis es an die Frühlingspläne geht.

Habt eine schöne Woche!

Verlinkt beim Memade Mittwoch

5 Antworten auf „Jersey CamiSole – Schnittduett

  1. Schöne Farbe, schönes Top und ich pflichte Dir bei, es gibt Oberteile für Röcke und welche für Hosen – die jeweils perfekte Länge ist nämlich anders. Schade mit dem Garn, es könnte jedoch auch sein, dass die Fehlstiche an der nadel liegen. Der Viskosekrepp braucht eventuell eine Microtexnadel und keine Stretch-Nadel. Es gibt Unterschiede bei den Garnqualitäten, da stimme ich Dir zu, dies merke ich dann wenn das Garn reißt oder sich verheddert, weil der Faden nicht glatt genug ist. Oft kam der Ärger bei mir jedoch auch von der Nadel oder der falschen Fadenspannung. Viel Freude an dem Shirt! Kuestensocke

    Gefällt mir

  2. Das Problem mit den Fehlstichen hatte ich trotz Markengarn bei einem Projekt auch schon mal. Bei mir hat es geholfen meine Nähmaschinengeschwindigkeit auf Minimum zu drosseln, damit wurde es viel besser. Ist natürlich keine Lösung auf Dauer, aber in der Notsituation…
    Ich würde aber sagen, das Top sieht doch trotzdem sehr gut aus. Und wenn es jemandem auffällt dann eh nur dir.
    Grüße

    Gefällt mir

    1. Liebe Sabrina, danke für deinen Kommentar. Genau wie du sagst, hatte ich das mit der Geschwindigkeit auch probiert und möglichst langsam genäht. Das hat es tatsächlich noch schlimmer gemacht. 🙈
      Die Fadenspannung war korrekt und das Garn ist echt oft gerissen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es an der Qualität lag. Aber herausfinden werde ich es jetzt leider auch nicht mehr. Es ist wie du sagst, man selbst ist sein größter Kritiker. Deshalb habe ich mich dazu entschlossen, mich einfach an dem Rest zu erfreuen :)
      Ich bin ja auch an für sich zufrieden.
      Liebe Grüße,
      Sarah

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.